• weingut_johannesb_start_01.jpg
  • weingut_johannesb_start_02.jpg
  • weingut_johannesb_start_03.jpg
  • weingut_johannesb_start_04.jpg
  • weingut_johannesb_start_05.jpg
  • weingut_johannesb_start_06.jpg

Wein ist Kunst. Johannes Bauerle ist ein Weinmacher mit Leidenschaft.

 

Johannes Bauerle, geboren 1987 in Stuttgart-Bad Cannstatt, entdeckte schon sehr früh seine Leidenschaft für den Weinbau. Schon als Kind und Heranwachsender war er oft mit in den Weinbergen. Nicht nur bei den Eltern auch bei den Großeltern legte er immer wieder mit Hand an.


Nach seiner Schulzeit stand für ihn fest, die Familientradition fortzuführen und er begann eine Ausbildung zum Weinküfer. Während der dreijährigen Ausbildung erlernte er die Kunst der Weinbereitung.


Mit dem Gesellenbrief in der Tasche lockte dann das Ausland, um Neues zu erfahren und Gelerntes anzuwenden. Für ein halbes Jahr ging es nach Neuseeland. Hier arbeitete er während der Weinernte in einem Weingut und konnte viele Eindrücke gewinnen. Besonders interessant waren für ihn der Weinausbau der Sorten Spätburgunder, Cabernet Sauvignon, Riesling und Sauvignon Blanc. Um das Gelernte zu vertiefen, ging es nach Neuseeland direkt in die Technikerschule. Er entschloss sich, zwei Jahre im schönen Frankenland die Schulbank zu drücken. Im Rahmen dieser Fortbildung bot sich eine weitere Möglichkeit, im Ausland Erfahrung zu sammeln. Dieses Mal führte es ihn über die Alpen nach Südtirol, wo er den Vernatsch, einen nahen Verwandten unseres Trollingers, kennenlernte.

Nach erfolgreichem Abschluss zum Techniker für Weinbau und Önologie im Jahr 2010 arbeitete er im elterlichen Betrieb, wo er für den Bereich Weinbau verantwortlich war. Sein Ziel sollte die Selbständigkeit sein und um dieses Ziel erfolgreich umzusetzen, sind betriebswirtschaftliche Kenntnisse von Vorteil. Deshalb besuchte er weitere zwei Jahre berufsbegleitend die Akademie des Handwerks, auf der er Anfang 2013 den Betriebswirt ablegte.

Anfang 2013 gründet er dann das Weingut Johannes B.

Grundstock des Weinguts sind die Weinberge, die schon seit Generationen im Familienbesitz sind, zum einen von den Fellbacher und zum anderen von den Cannstatter Vorfahren.

Das junge Weingut ist also mit Weinbergen in den besten Lagen Fellbachs und Bad Cannstatts ausgestattet. Fellbacher Lämmler und Goldberg gehören dazu genauso wie Cannstatter Zuckerle, Steinhalde, Berg und Mönchberg.

Der Sortenspiegel wurde mit Hinblick auf das neue Weingut in den letzten Jahren verändert. Außer den württembergischen Urgewächsen Trollinger, Lemberger und Riesling sind auch Spätburgunder, Cabernet Sauvignon, Muskattrollinger und Sauvignon Blanc im Anbau.